Freitag, 31. Oktober 2014

Württembergischer Wein Wanderweg Teil 1:

Bisher habe ich viel zu wenig über Wein geschrieben, dabei ist das ein wichtiger Teil der deutschen Gastronomie. Über den Deutschen Rotweinpreis, dessen Sieger aus Württemberg dieses Jahr das vierte Mal bei uns im Hotel die Allgäuer WeinNacht feiern, habe ich wundervolle Menschen und Winzer kennen gelernt. 

Ausserdem habe ich gelernt, dass in Deutschland wunderbarer Wein
gemacht wird und mir ab 2008 vorgenommen, diesen auch ordentlich zu präsentieren. Wenn man sich mit einem handwerklichen Produkt beschäftigt, möchte man auch wissen, wo dieses herkommt.

Das wollte ich mir auf dem Württembergischen Weinwanderweg ansehen. Am 28.8. begann ich mit zwei erprobten Wanderbegleitern die Fußreise in Heilbronn:

Heilbronn vom Wartberg aus gesehen.
Über den Wartberg bei Traumbedingungen ging es nach Weinsberg.

Weinsberg in der Ferne.
Als erste Station kamen wir mit leichter Verspätung in der Staatlichen Weinbauschule in Weinsberg an. Da Herr Dr. Bäder im Urlaub war wurden wir von Herrn Dr. Lay, Weinanalytiker und ehemaliger Abteilungsleiter in der Schule, begrüßte uns herzlich. Die Führung war beeindruckend: wir lernten alle Geräte der modernen Kellerwirtschaft kennen und selbst in dieser Ferienzeit arbeiteten zahlreiche fleißige Geister in der schönen Schule. Besonders Schick waren der Sektkeller und der Rotweinkeller mit geschnitzten Fässern, foucaultschem Pendel und großem Gradierwerk: ich fühlte mich wie zu Besuch in der Halle des Bergkönigs (beim Anhören bitte vorstellen, wie ich mit großen Augen immer tiefer in die Flaschen bestandenen Hallen vordringe und schließlich vor den riesigen Fässern stehe! Der finale Paukenschlag ist dann der erste Probierschluck vom Weinsberger Syrah). 

Herr Dr. Lay rettet uns nach langer Wanderung mit Schaumwein.
Und hier wird dieser produziert - sehr mystisch.
Die Weine des Staatsweingutes Weinsberg sind mehr als überzeugend.  Aber auch feine Brände und andere, stärkere Alkoholika sind einfach wunderbar. Wer die Gelegenheit hat sollte unbedingt den Himbeergeist (ich habe noch nie etwas Vergleichbares probiert). Wir hatten bereits Weine vom Staatsweingut auf der Karte, haben aber um den Kerner (Justinus K) ergänzt.

Vielen Dank für die unverkrampfte und supernette Aufnahme. Und weiter so!

Prost und viele, brave Gäste wünscht
Armin Gross


Kommentare:

  1. Ich muss ja wirklich sagen, dass die Bilder serh schön sind und der Weinwanderweg angenehm aussieht. Vielleicht werde ich dort auch einmal hinfahren. Danke für den Tipp. Ansonsten wandere ich gerne am Vigiljoch und genieße dort die tollen Landschaften. Ob dieser Weinwanderweg da mithalten kann, weiß ich nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Frau Maibach, das Vigiljoch ist natürlich wunderschön und etwas ganz anderes und Sie können sich glücklich schätzen, dort arbeiten zu dürfen. Ich habe mir das Resort angesehen und finde es großartig - vielleicht komme ich nochmals vorbei und blogge dann darüber?
    Der Württembergische Wein Wanderweg ist viel sanfter, die Berge niedriger (eher Hügel) und vielleicht auch überraschender, weil ihn so wenig Menschen gehen. Auf jeden Fall war der Wein wunderbar.

    AntwortenLöschen